Borderline
Informations- und
Kontaktstelle
Stuttgart

Die Literatur über das Krankheitsbild

Mit 14 Jahren war ich das erste Mal in einer psychatrischen Einrichtung. Viele Jahre wusste ich nicht, was mit mir "nicht stimmt", ich war depressiv, essgestört, suchtmittelgefährdet und manch Anderes, doch niemand und auch ich selbst kam darauf, dass ich einfach Schwierigkeiten hatte, mit Gefühlen umzugehen, dass die destruktiven Symptome sich allein aus dieser Grundhaltung heraus entwickelten. Mit 25 Jahren hatte ich etliche Fehldiagnosen hinter mir, Hoffnung gab es wenig, doch eine Psychologin gab mir das Buch "Ich hasse Dich- verlass mich nicht". Als ich es las, war ich so erleichtert, dass ich nicht allein war, dass ich endlich "Bescheid wusste". Nachdem ich mir sehr viel Literatur über das Krankheitsbild eingeholt hatte, war ich doch enttäuscht darüber, dass es gerade in Stuttgart keine offene Selbsthilfegruppe gibt und nur wenige Therapeuten auf die "Borderline-Persönlichkeit" eingehen. Deshalb denke ich, dass es enorm wichtig ist eine lokale Kontaktstelle zu haben, in der man sich informieren und aufklären lassen kann. Es kommt mir oft so vor, als wenn ich mir eine Placebowelt erschaffen muss, um überleben zu können.

Kontakt

Fon: 0711/6011-217

Mail:info-biks(at)rrss.de